Webhosting und SEO

9. November 2011
Autor: Sotirios

Ein wichtiger Merkmal und Indiz erfolgreicher Suchmaschinenoptimierung ist die Anzahl und Qualität der eingehenden Links auf die angestrebte Zielseite. Dabei ist aber in der Wertung nicht jeder Link dem anderen gleich gestellt, weshalb es sich für einen SEO empfiehlt auch beim Webhosting auf einen starken und kompetenten Partner zu vertrauen. Denn wer seine unterschiedlichen Projekten auf mehreren Class C Netzwerken und IPs auslagert, erhöht nicht nur die Wertigkeit der einzelnen Links, sondern kann auch ein authentischeres Linkgebilde erschaffen.

Erfolgreiches SEO fängt beim Webhosting an
Wer als SEO mehrere Projekte betreibt, wird auf lange Sicht nicht darum herum kommen, diese zumindest zu Teilen untereinander zu verlinken. Während es einige verschiedene Strategien zu erfolgreichem Linkbuilding über eigene Projekte oder Satellitenseiten gibt, sollte das Hosting nicht vernachlässigt werden. Denn wenn Projekte untereinander verlinkt werden, sollte dies bei erfolgreichem SEO nicht direkt ins Auge fallen. So erhalten die Links nicht nur eine höhere Wertigkeit, sondern steigern auch aktiv die Domainpopularität der Seite. Wichtig ist bei erfolgreichem Webhosting im Bereich der Suchmaschinenoptimierung aber nicht möglichst eine eigene IP Adresse für jedes Projekt beziehungsweise Domain, sondern auch eine Variation innerhalb der C-Klasse Netzwerke der IP Adressen. Umso stärker die IP Adressen dabei variieren, das heißt tatsächlich aus einem gänzlich anderen Class C Netzwerk stammen, desto geringer ist die Möglichkeit, dass der Linkaufbau als unnatürlich erscheint und demzufolge von Suchmaschine abgewertet werden könnte.

Profi Webhosting kommt ohne verschiedene Class C Netzwerke nicht aus
Da immer mehr IP Adressen jedoch mittlerweile schlicht und ergreifend belegt sind, wird es für einen SEO immer schwieriger seine Projekte in verschiedenen IP Netzwerken unter zu bringen. Hier kommt es auf einen starken und fachkompetenten Partner im Bereich Webhosting an, der sich nicht nur den Wünschen des Suchmaschinenoptimierers annimmt, sondern diese auch verstehe um umzusetzen vermag. Besonders wer Projekte im dreistelligen Bereich, oder gar einer noch größeren Anzahl betreibt, muss Projekte in verschiedene Netzwerke verlagern. Anderenfalls können diese Projekte sich nicht gegenseitig verlinken, ohne dabei bei den Algorithmen und Prüfungsinstanzen bei großen Suchmaschinen für Aufsehen zu sorgen. Eine erfolgreiche Optimierung kommt also ohne ein ebenso erfolgreiches Webhosting nicht aus, das wissen und nutzen erfahrene SEOs.

ähnliche Beiträge:

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, abonniere doch den Feed (RSS oder Atom) von „Interaktiv-Net - Blog“, um keinen der zukünftigen Beiträge zu verpassen.(Hinweis schließen)

Tags: , , ,

 

8 Reaktionen zu “Webhosting und SEO”

  1. SEOces hat gesagt:

    Höchst nützlicher Beitrag und sehr guter Tipp. Wenn gleich ich aber behaupten mag, dass sich eine Suchmaschine wie Google darüber aber auch im klaren ist, dass gerade Agenturen mit vielen Kunden auf ein beständigen Hoster vertrauen und dort einfach technische Limits gibt. Wie Du schon schreibst, wird es in Zukunft mit eigenen Projekten einfach kaum Möglich sein, die per Class-C-Taktik zu verlinken. Was aber auch nicht tragisch ist, insofern sich die Webseiten als solche tatsächlich voneinander unterscheiden, bzw. es sich eindeutig vom Thema oder Betreiber (Whois/Impressum) unterscheiden. Dort wird es auch keine Abwertung geben, jedenfalls kann ich mir persönlich das nicht vorstellen.

    Das grundlegende Problem sind ja meißtens die Hoster selbst, die nicht mal in der Lage ein vernünftiges Webhosting oder Serverangebot für Suchmaschinenoptimier anzubieten. Derzeit sind gefühlte 90% aller Hosting-Angebote auf dem Trip GZip (mod_deflate / mod_gzip) bewusst zurück zuhalten um auf teurere Angebote zu verweisen. Ich persönlich finde es ehr eine Frechheit, aber leider sind sich viele selbst ernannten SEO´s darüber nicht mal im Klaren, was wirklich beim Hosting wichtig ist. An der Stelle sei erwähnt, dass ich z.B. “Strato” NICHT empfehlen kann.

    MfG Tim West

  2. ingo hat gesagt:

    Wirklich ein interesantes Thema, welches mich auch beschäftigt… es ist zwar schön wenn man die verschiedenen Projekte bei verschiedenen Hosters hat, aber über die WHOIS kann man doch ganz schnell erkennen wem die Domains gehören.
    Ist da nicht das Netzwerk auch ganz schnell zu erkennen ? Und macht es dann noch Sinn untereinander Linkaufbau zu betreiben ?

  3. sx06050 hat gesagt:

    zu: …über die WHOIS kann man doch ganz schnell erkennen

    Kommt drauf an, wie du des machst – es gibt für alles Mittel und Wege ;)
    Was dann letztendlich jeder macht, bleibt jedem selbst überlassen.
    Die Risiken der div. Stratgien sollten aber jedem vorher bewusst sein.

  4. Malte Landwehr hat gesagt:

    ingo es gibt Dienste wie Moniker, die dir eine “Whois Privacy” anbieten. Damit kannst du von außen nicht mehr feststellen wem die Domain wirklich gehört. Das geht natürlich nicht mit jeder TLD.

    Es gibt in Deutschland eine Reihe erfolgreicher Website-Netzwerke mit je einer dreistelligen Anzahl von Domains, die sich nicht die mühe machen Impressum oder Whois zu verschleiern und damit gut leben (bzw. gut ranken). Wenn die Inhalte (damit meine ich nicht nur den Text, sondern auch Design, Usability und User Experience) stimmen, dann ist des alles kein Problem.

  5. incrim hat gesagt:

    Ja ich geb Malte recht, wenn man gewisse Qualitäts-Kriterien im Netzwerk einhält, dann sind unverschleierte Whois und offengelgte Daten aus dem Impressum kein Problem. Ich spreche hier aus Erfahrung.

    Und das Impressum Problem kann man ganz einfach mit nem simplen Paint Bild lösen, indem man die vorgeschriebenen Daten welche im Impressum stehen müssen einfach als PNG oder JPG bild veröffentlicht.

    Ich rate ebenfalls von 1und1 und Strato ab, aber es gibt einige kleinere Hoster welche explizit SEO-Hosting anbieten. Kostet zwar aber ist jeden Cent wert.

  6. Bob hat gesagt:

    Hi Sotirios,
    bevor ich mir über die Verteilung der Links so viele Gedanken machen würde, finde ich die Investition in Content besser.
    Selbst von der gleichen IP bringen Links nach meinen Erfahrungen bis zu einer gewissen Anzahl richtig viel, wenn sie themenrelevant sind.

    Wenn es nicht grad der SEO-Bereich ist, dann sind guter Content und saubere OnPage Arbeit in jedem Fall die beste Basis, um nach beliebigen Updates von Google noch gut zu ranken.

    Gruß Bob

  7. jan hat gesagt:

    Ich habe auch Projekte bei unterschiedlichen Hostern und kann zustimmer das es mehr bringt als von einer IP

  8. Fred hat gesagt:

    Obwohl Ich keine statistischen Beweise dafür habe glaube Ich auch dass verschiedene IPs besser sind. Aber wenn man absolut sicher sein will dass die Serps nicht dahinter kommen muss man “Whois Privacy” nehmen, einen anderen Impressum- und Datenschutztext verwenden und auch keine, auf anderen Websites vorkommende, Affiliatelinks verwenden. Bei vielen Websites kann Das dann schon ganz schön kompliziert werden.